🇩🇪 Stetiger Wandel

Updated: Jun 10, 2019



Ist Ihr Lieblingslied von vor fünf Jahren heute noch Ihr Lieblingslied oder Ihr Lieblingskleidungsstück von vor zehn Jahren jetzt noch Ihr Lieblingsstück?


Ist Ihr Lieblingsessen immer noch dasselbe, wie zu Zeiten als Sie ein Kind waren?


Haben Sie immer noch die gleichen Freunde, die Sie als Teenager hatten, oder sehen Sie sich immer noch die Filme an, die Sie als Single gesehen haben, jetzt, wo Sie in einer Beziehung sind?


Wenn Sie darüber nachdenken, antworten Sie auf viele dieser Fragen mit „Nein“!


Wenn neue Filme, Klamotten, Musik und Trends auftauchen, ändern sich auch Ihr Geschmack, Ihre Ideen und Vorlieben.


Es ist eine Illusion zu glauben, es ändert sich nichts, oder wir müssten uns nicht ändern!
Denn die einzige Konstante in unserem Leben ist der Wandel!

Es mag zunächst ein verblüffender Gedanke sein - die eine Konstante in unserem Leben ist Veränderung -, aber je mehr Sie darüber nachdenken, desto klarer wird es für Sie, besonders wenn Sie über Ihre eigenen Gedanken, Vorlieben und Favoriten nachdenken und wie sie sich verändert haben, wenn Sie auf Ihr Leben zurückblicken.


Natürlich werden Sie nicht die gleichen Dinge mögen und tun, die Sie im Alter von fünf Jahren getan haben, weil Sie sich seit diesem Alter verändert haben, gewachsen sind und sich weiterentwickelt haben. Sie werden nicht einmal die gleichen Dinge mögen, die Sie im Alter von 20 Jahren oder während Ihres Erwachsenenalters getan haben, denn wenn sich die Lebensumstände ändern, passen Sie sich an und ändern sich auch.


Veränderung ist gut, kann sich aber zunächst unangenehm anfühlen


Für manche Menschen ist dies ein unangenehmer Gedanke, insbesondere wenn ein Freund, ein Familienmitglied oder ein anderer wichtiger Angehöriger Ihnen gesagt hat, dass Sie sich verändert haben, und der Kommentar negativ gewesen ist. Manchmal fällt es anderen Menschen schwer, damit umzugehen, wenn wir uns verändern und weiterentwickeln, weil sie befürchten, aus unserem Leben ausgeschlossen oder zurückgelassen zu werden. Manchmal haben Sie und diese Person aufgrund dieser Änderungen tatsächlich weniger Gemeinsamkeiten und gehen womöglich getrennte Wege.


Es ist normal, sich über eine Situation wie diese aufzuregen oder eventuell traurig zu sein, weil Sie wissen, dass die andere Person vielleicht verletzt ist oder weil es vielleicht Konsequenzen hatte.


Darum halten wir gern an etwas fest, von dem wir glauben, dass es für immer ist oder sein sollte!


Zu hören, dass wir uns verändert haben und damit nicht mehr das sind oder die sind, so wie es der Andere über uns glaubte, kann uns auch beunruhigen! Denn wir wollen doch geliebt und gemocht werden.


Laut Dan Gilbert, Harvard-Psychologe, Sprecher und Autor des Buches Stumbling on Happiness, ist diese "falsche Ansicht" über persönliche Veränderungen weit verbreitet. In einem beliebten TED-Vortrag, "Die Psychologie Ihres zukünftigen Selbst", spricht Gilbert darüber, wie Menschen Vorstellungen über Veränderung falsch interpretieren, insbesondere wenn es um ihre eigenen persönlichen Veränderungen geht.


"Menschen sind in Arbeit, sie glauben fälschlicherweise, sie wären fertig", erklärt Gilbert in seinem Vortrag. Er nennt dies das Ende der Geschichtsillusion. Die Menschen glauben, dass die Person, die wir jetzt sind, die Person ist, die wir für immer sein werden, und wir klammern uns daran, auch wenn wir erkennen, dass es nicht wirklich wahr ist.


Die Wahrheit ist, wir sind nie "fertig".


Nie fertig damit, uns zu verändern und zu wachsen. Wir lernen immer hinzu, neue Gedanken kommen und gehen, neue Fähigkeiten und neue Lektionen.

Und diese Lektionen verändern uns und helfen uns, mit dem Leben umzugehen, weil sich das Leben immer ändert, ob wir es nun wollen oder nicht.


Wie die Natur passen wir uns an Veränderungen und Wachstum an


Denken Sie an die Jahreszeiten. Sie ändern sich ständig, und obwohl sich die Jahreszeiten nach einem Zeitplan ändern, sind sie nie wirklich wirklich vorhersehbar. Wir haben ein allgemeines Gefühl für den Übergang zwischen einer Jahreszeit und einer anderen, aber jedes Jahr ist jeder Wechsel etwas anders.


In einem Jahr könnte es mehr regnen, oder es könnte früher kälter werden als in den vergangenen Jahren. Wir versuchen, uns auf der Grundlage der in der Vergangenheit gemachten Erfahrungen an den Wechsel der Jahreszeiten anzupassen und mit ihm umzugehen.

Menschen wechseln ihre Kleidung, wenn es kalt wird, wir finden etwas, das wärmt und angenehm zu tragen ist. Und wenn es Sommer wird, legen wir unsere warme Wetterausrüstung weg, um uns anzupassen.

Es macht keinen Sinn, zu versuchen dem Übergang zu widerstehen, indem wir nicht auf die Wetterveränderung eingehen.

Wir müssen uns anpassen, wenn wir überleben wollen und um uns gut zu fühlen. Im Wetter Kontext völlig normal!!


Wetter, Natur, das Leben - Veränderungen sind passieren häufig schnell - im Verhältnis zu früher, wesentlich schneller und öfter, als hätte jemand den Zeitraffer eingeschaltet.


In der Rede von Dan Gilbert sagt er: „Das Fazit lautet: Zeit ist eine mächtige Kraft.Sie verändert unsere Vorlieben. Sie verändert unsere Werte. Sie verändert unsere Persönlichkeit.

Wir können diese Tatsache schätzen, aber nur im Nachhinein. Nur wenn wir zurückblicken, erkennen wir, wie viel Veränderung in einem Jahrzehnt passiert. “


Wenn Sie mit den mächtigen Kräften der Zeit leben wollen, den "Gezeiten", müssen Sie sich ändern.


Wir werden uns ändern, auch wenn wir denken, dass wir uns nicht mehr ändern oder ir geben auf und wollen uns diesem Leben nicht mehr stellen.

Auch wenn wir glauben, dass wir mit der Entwicklung fertig sind, ausgereift - „das wahre Du selbst“. Sorry, es tut mir leid, dass ich sagen muss, dass sich auch "das wahre Du" noch ändert, solange wir leben, verändert isch unser Körper und Geist! Dieses "echte Du" mag sich im Alter langsamer verändern, aber der Gedanke, dass wir in einem gewissen Alter fertig sind und uns nicht mehr entwickeln können oder verändern, ist ein Mythos.


Zeit und Veränderung machen uns bewu